Das perfekte Gruppenfoto für die Hochzeit - Mit diesen 7 Profi-Tipps klappt es!

Wichtigste Regel: Können Sie den Fotografen sehen, kann er Sie sehen! Ein Satz, den Sie bestimmt schon mal vom Fotografen gehört haben, wenn es um Gruppenbilder geht, nicht wahr? Und das gilt auch für das Hochzeit-Gruppenfoto. Überzeugende Gruppenfotos mit allen Hochzeitsgästen sind nicht so einfach, wie man denkt. Aber wie macht man eigentlich ein ausdrucksstarkes Gruppenfoto für die HochzeitWir haben für Sie 7 Profi-Tipps zusammengestellt, damit Sie sehen, wie das funktioniert:

CreativhochzeitMehr erfahren über “Creativhochzeit”
Foto: Creativhochzeit

1. Rücken Sie zusammen 

Eine der wichtigsten Aufgaben ist natürlich die Gruppe richtig aufzustellen. Berührungsängste sollte man bei Gruppenaufnahmen nicht haben. Um als Gruppe wahrgenommen zu werden, gilt es, nah zusammenzurücken. Immerhin sollten alle auf das Bild passen. Die “Bildnachbarn” sollten sich kennen um so ohne Berührungsängste dicht zusammenzurücken. Und: große Personen kommen nach hinten!

2. Finden Sie den passenden Ort 

Schon im Vorfeld macht sich ein Fotograf Gedanken darüber, wo man die Gruppenaufnahmen machen kann. Wichtig ist bei der Wahl der Örtlichkeit, auf den Hintergrund zu achten. Und was ist bei einem Foto am entscheidendsten? Richtig, ein gutes Licht. Und um ein solches zu haben, versucht man grelles Sonnenlicht zu vermeiden. Die Sonne sollte im Normalfall weder direkt vor, noch direkt hinter der Gruppe sein. In Räumen hat man es oft mit Gegenlicht zu tun. Also muss auch dort auf das Licht geachtet werden. Aber keine Bange: ein Profifotograf kennt alle Tricks, um praktisch jedes Licht optimal für die Aufnahmen zu nutzen. Wenn Sie sich vorab Bilder seiner Reportagen angesehen haben, dann wissen Sie auch, wie seine Gruppenfotos aussehen können und in welchem Stil er fotografiert.

Bell StudioMehr erfahren über “Bell Studio”
Foto: Bell Studio

3. Machen Sie gleich mehrere Aufnahmen

Ein oder zwei Fotos sind nicht genug. Umso mehr Fotos gemacht werden, umso größer ist natürlich die Chance, dass schöne Fotos dazwischen sind, wo möglichst alle Beteiligten optimal rüberkommen.

4. Timing: das Um und Auf

Ja, Timing ist alles! Gruppenaufnahmen werden gerne so früh wie möglich gemacht. Die Aufnahmen  an das Ende der Feier zu verschieben ist nicht wirklich optimal. Nutzen Sie daher die “frühe Frische” Ihrer Gäste!

Henry WelischMehr erfahren über “Henry Welisch”
Foto: Henry Welisch

5. Die richtige Aufstellung 

Je größer die Gruppe, desto schwieriger ist es, ein schönes Gruppenfoto von allen Beteiligten zu bekommen. Bei Hochzeiten, Taufen und Geburtstagen kommen die wichtigsten Akteure nach vorne in die Mitte der Gruppe. Wenn möglich, sollten nicht zu viele Reihen gebildet werden, denn die hintersten sind dann manchmal nicht so gut zu sehen. Tipp: Eine leichte Steigung oder beispielsweise eine vorhanden Treppe sorgen dafür, dass die hinteren Reihen besser zu sehen sind.

6. Eine originelle Perspektive 

Wenn ein klassisches Gruppenfoto gemacht werden soll, empfiehlt sich eine leicht erhöhte Perspektive. Hierfür steigt ein Fotograf auch schonmal auf einen Stuhl oder eine Trittleiter. So sind auch die hinteren Reihen gut zu sehen. Gerne werden Fotos auch aus der Höhe gemacht (Vogelperspektive), z.B. aus einem Gebäudefenster auf die Gruppe hinab.

Katerina Huber Mehr erfahren über “Katerina Huber ”
Foto: Katerina Huber, Die 7. Wolke

7. Seien Sie kreativ 

Beim Fotografieren wünschen manche Paare sich ausgefallenere Erinnerungen. Dabei ist Kreativität angesagt! Ein Klassiker bei kleineren Gruppen ist das Sprungbild. Hier springen alle beteiligten gleichzeitig in die Luft und dann: Beine hoch, Hände zur Seite oder Beine auseinander, Hände hoch. Auch Konfetti und Seifenblasen sind auf Fotos oft zu sehen. Sie können das gesamte Gruppenfoto auch mit Hilfe von Accessoires unter ein bestimmtes Motto stellen.

Weddings by KajsaMehr erfahren über “Weddings by Kajsa”
Foto: Weddings by Kajsa

Gruppenfotos sind wahrlich eine Herausforderung (wie jeder als Laie schon bei kleineren Gruppen sicher gemerkt hat). Sprechen Sie mit dem Fotografen Ihrer Wahl genau ab, wie man an Ihrer Hochzeitslocation schöne Gruppenfotos machen könnte. Mit seiner Erfahrung und viel guter Laune, haben Sie am Ende die perfekten Bilder, versprochen! Lesen Sie auch: Was tun mit all den Hochzeitsfotos nach dem großen Fest?

Lesen Sie mehr zum Thema Hochzeitsfotografen in Ihrem Zankyou Hochzeitsmagazin und lassen Sie sich inspirieren. Oder finden Sie gleich hier einen Hochzeitsfotografen in Ihrer Nähe: Phillip Geisler, Weddingcrasher, Hochzeitsmovie, Roland Faistenberger oder Nina Hintringer

Kontaktieren Sie die Dienstleister, die in diesem Artikel erwähnt wurden!

Kommentieren

Eine klassische Hochheit mit farbigen Akzenten – Fotos: Henry Welisch
Bezaubernde Hochzeit in Kärnten: so heirateten Stefanie und Andreas!
Eine alte Scheune wird zum Hochzeits-Hotspot in Kärnten! Stefanie und Andreas haben eine Hochzeit im rustikalen Chic geplant. Aber sehen Sie am besten selbst …
Hochzeitsfotografen und ihre Fotokunst für Tirol: Lassen Sie sich von diesen Hochzeitsfotos bezaubern!
Hochzeitsfotografen und ihre Fotokunst für Tirol: Lassen Sie sich von diesen Hochzeitsfotos bezaubern!
Lassen Sie sich von der unglaublichen Fotokunst dieser Hochzeitsfotografen aus Tirol verzaubern – und vielleicht ist Ihr persönlicher Hochzeitsfotograf auch schon dabei!
Foto: freiemedien.com.
Wenn Weddingplanner heiraten! So plante Theresa Mayr ihre eigene Traumhochzeit
Wenn eine Hochzeitsplanerin selbst heiratet, dann muss es wohl eine Traumhochzeit werden. Theresa Mayr verrät, wie Sie Ihr eigenes Hochzeitskonzept kreiert hat.

Erstellen Sie gratis und in nur 2 Klicks eine spektakuläre Hochzeitshomepage

100% personalisierbar und mit hunderten von Designs zur Auswahl. Weitere Designs ansehen >

Sie arbeiten in der Hochzeitsbranche?
"Wenn Sie in der Hochzeitsbranche tätig sind, bietet Ihnen Zankyou facettenreiche Möglichkeiten, um Ihren Service bei unseren Brautpaaren bekannt zu machen! Denn Brautpaare wählen Zankyou aus, um ihre Hochzeit zu organisieren und das nicht nur in Österreich, sondern auch in 23 weiteren Ländern!" Mehr Infos